01. Juni 2017 Luise Neuhaus-Wartenberg, MdL

Sächsische IHK's diskutieren über Regierungsarbeit

Vergangenen Dienstag veranstaltete die IHK zu Leipzig eine Podiumsdiskussion mit VertreterInnen aller Landtagsfraktionen. Die Auswertung der Halbzeitbilanz der schwarz-roten Regierung, vor allem mit Blick auf wirtschaftliche Themen und der Zusammenarbeit von UnternehmerInnen und PolitikerInnen standen im Mittelpunkt der Diskussion.

Als Vertreterin der größten Oppositionsfraktion hatte ich mich darauf eingestellt mit Kritik und bohrenden Fragen umzugehen. Es entwickelte sich allerdings eine sehr lebhafte Diskussion, an der sich auch das Publikum mit großem Interesse und viel Wissen beteiligte.
Vor allem die Fragen, wie man die digitale Zukunft Sachsens gestalten, die Lebensqualität der ländlichen Räume verbessern und künftig Bildung gestalten kann, führten zu kontroversen Diskussionen.
Besonders auffällig war für mich, dass man insbesondere bei der Union nicht bereit ist, offen über Fehler der Vergangenheit zu sprechen und daraus Lehren zu ziehen.
Lieber ergeht man sich in Plattitüden und fadenscheinigen Argumenten.
Das ist unverantwortlich und zeigt nur einmal mehr, wie sehr man bei der Union den Blick für die Realität verloren hat.

Kategorien: Mittelstand und Handwerk

Kommentare

Keine Kommentare zu diesem Beitrag

Die Kommentarfunktion ist für diesen Beitrag deaktiviert